Rufen Sie uns an: 0221 631 660 Zahnarztpraxis und Labor Dr. Schlimbach in Köln
Logo der Zahnarztpraxis Dr. Günther Schlimbach in Köln
Zahnarztpraxis und Labor
Dr. Günther Schlimbach

Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie, zert. nach BDIZ

News Zahngesundheit

Portrait Dr. Günther Schlimbach Herzlich willkommen auf den Webseiten meiner Praxis!
Auf diesen Internetseiten informiere ich Sie über die Leistungen und Besonderheiten meiner Zahnarztpraxis.

Dr. med. dent. Günther Schlimbach
Zahnarzt, Zahntechniker, Implantologe
8. July 2016

Der Zahnarzt der Zukunft – Teil 2

Der zweite Teil des Artikels über aktuelle Entwicklungen in der Zahnmedizin. Hier geht es zum ersten Teil.

Gentechnik für gesündere Zähne & Zahnfleisch

Auch die Fortschritte in der Gentechnik kommen der Zahnheilkunde zugute. Bereits Ende des Jahres 2009 veröffentlichte das ‚Journal of Periodontology ‘ eine Studie über die an Abwehr- und Heilungsmaßnahmen von Gingivitis (Zahnfleischentzündung) beteiligten Gene (Universität von North Carolina (UNC) in Chapel Hill, USA, und von Procter & Gamble). Sie fanden heraus, dass beinahe ein Drittel des menschlichen Erbgutes, also über 9000 verschiedene Gene, an diesen Vorgängen beteiligt sind. So gewinnen wir ein immer tieferes & besseres Verständnis der molekularen und zellularen Prozesse, die während der Gingivitis im Körper ablaufen. Das ermöglicht in der Zukunft weitere, völlig neue Behandlungsmöglichkeiten. Denkbar wären frühzeitige Gentests, um Risikopatienten wesentlich früher zu erkennen. So könnte rechtzeitig eine Strategie & Therapie angewandt werden, die die schlimmen Folgen, bspw. einer Gingivitis, verhindert. Denkbar ist ebenfalls, umprogrammierte Erreger zur Aktivierung bestimmter Abwehrstoffe einzusetzen.

Bereits im Einsatz

…befinden sich teils hochauflösende Kamerasysteme, wie sie auch von Dr. Schlimbach und seinem Team seit Jahren benutzt werden. Mit ihrer Hilfe entgeht dem behandelnden Arzt so gut wie nichts. Ist heute ein Zahnersatz notwendig geworden, sorgen Kameralinsen, Leuchtdioden und lichtempfindliche Sensoren dafür, dass die Beschaffenheit ihres Kiefers perfekt erfasst wird und die Prothese sitzt. Ganz ohne die früher übliche Abdruckmasse auf den Zähnen! Mussten Zahnfehlstellungen korrigiert werden, führte das in den meisten Fällen dazu, dass die fiesen Metallplättchen mit Drahtverbund in ihrem Mund ‚verbaut‘ werden mussten. Ein Grauen (nicht nur) für jeden Teenager! Mittlerweile können die sogenannten ‚Brackets‘ auch an der Innenseite der Zähne verlegt werden. Ein anderes System besteht aus einer Art Kunststoffhülle für die gesamte Zahnreihe, die einfach darüber gezogen wird.

Zurzeit wird an der Uni Bonn ein Laserverfahren entwickelt, das dazu in der Lage sein soll, extrem genau und gezielt krankes Gewebe vom Zahn zu entfernen. Um krankes von gesundem Gewebe zu unterscheiden, wird ein ebenfalls neuartiger Diagnose-Laser eingesetzt. Erste Tests an Schweinekiefern liefen bereits erfolgreich!

Und es geht immer weiter in der Forschung. Ihre Zahnarztpraxis Dr. Schlimbach hält Sie auf dem Laufenden!

Viele Grüße,

Ihr Praxis-team Dr. Schlimbach.

29. June 2016

Der Zahnarzt der Zukunft – Teil 1

Wissenschaftler rund um den Globus entwickeln täglich neue, bahnbrechende Technologien. Und das gilt auch für die Zahnmedizin. In diesem Artikel geben wir von der Zahnarztpraxis Dr. Schlimbach ein paar Einblicke in so manch neue Behandlungsmethode & Diagnose. Eins steht wohl fest: der Zahnarzt der Zukunft wird viele Therapien ganz anders gestalten und dabei vielleicht gar nicht mehr zum Bohrer greifen müssen.

Legionen von Bakterien

…bevölkern den menschlichen Mundraum. Nach heutigem Kenntnisstand sind es allein um die 700 verschiedene Bakterien, mit denen unser Körper an dieser Stelle klarkommen muss. Doch nicht alle sind auch tatsächlich schädlich für Zähne & Zahnfleisch! Viele dieser Bakterien erfüllen wichtige Aufgaben und tragen zu einem gesunden Gleichgewicht bei. Mittlerweile weiß man, dass es wesentlich effektiver sein kann, sich bei künftigen Therapien auf Themen wie das Biofilm-Management zu konzentrieren. Dabei geht es um die gezielte Förderung nützlicher Bakterien und die Hemmung bzw. Bekämpfung der schädlichen. Plaque, den es schon immer mit allen Mitteln zu entfernen galt, wird also zum Biofilm. Und dieser will sehr differenziert betrachtet werden. Schon lange werden verschiedene Fluoride oder Chlorhexidin erfolgreich gegen den Streptococcus mutans eingesetzt, einer Bakterienart, die stark an der Bildung von Karies beteiligt ist. Neu hingegen ist bspw. die Methode, durch veränderte Streptococcus mutans die Bildung eines Enzyms anzustoßen, welches hoch antibakteriell wirkt. Immer mehr der beteiligten Stoffe und Prozesse werden entschlüsselt und vielleicht wird Karies in der Zukunft nicht mehr mechanisch entfernt, sondern restlos von gezielt eingesetzten, nützlichen Bakterien entfernt! Erste Behandlungen in dieser Richtung werden bereits mit Erfolg beim sogenannten Frühkaries durchgeführt, sind jedoch noch relativ zeitaufwändig. Wer sich nicht nur auf neue Technologien verlassen will, kann auch auf natürliche Weise vorbeugen. Verschiedene Lebensmittel wie Linsen, Bohnen und andere Hülsenfrüchte enthalten Fluorid und Kalzium. Viel Kauen beim zahngesunden Essen hilft auch viel: der Speichelfluss wird dadurch angeregt und das Zahnfleisch massiert.

Im nächsten Teil geht es unter anderem um Möglichkeiten der Gentechnik in der Zahnmedizin!

Viele Grüße,

Ihr Praxis-team Dr. Schlimbach.

13. June 2016

Zahnzusatzversicherungen – Was Sie dazu wissen sollten Teil 2 – Fallstricke

Im ersten Teil unseres Specials zu Zahnzusatzversicherungen ging es um die Frage, was eine Zahnzusatzversicherung eigentlich ist. Heute möchten wir von der Zahnarztpraxis Dr. Schlimbach Ihnen einige Tipps geben, auf was Sie besonders achten sollten, bevor Sie eine Zahnzusatzversicherung abschließen. Mangels standardisierter Vorgaben unterscheiden sich die Vertragsbedingungen Teil erheblich, sodass Vergleiche sich extrem schwierig gestalten.

Dr. Schlimbach: Bei Zahnzusatzversicherungen unbedingt beachten

…sollten Sie die folgenden Punkte:

  • Oft wird der Versicherungsschutz erst einige Zeit nach Vertragsabschluss wirksam (die sogenannte Sperrfrist)
  • Jährliche Obergrenzen für Erstattungsbeträge sind ebenfalls häufig zu finden, besonders aufwändige und umfangreiche Behandlungen & Gebisssanierungen sind dann meist nicht abgedeckt
  • Die meisten Anbieter kommen nicht für den Ersatz von bereits zum Abschluss des Vertrags fehlenden Zähnen auf. Auch die bereits vom Zahnarzt zur Therapie vorgeschlagenen oder sich bereits in Behandlung befindenden Zähne werden in aller Regel nicht von der Versicherung ersetzt oder bezuschusst.
  • Vor Beginn des Versicherungsverhältnisses lassen viele Anbieter eine Bestandsaufnahme vom Zustand Ihrer Zähne anfertigen, um nur für zukünftige Schäden aufkommen zu müssen. Manche Anbieter verzichten auch auf eine solche Überprüfung und verlangen dann im Schadensfall nachträglich Ihre Krankenakten zur Einsicht von Ihrem Zahnarzt. Dafür lassen diese Anbieter sich zuvor bei Vertragsabschluss das Recht darauf von Ihnen unterzeichnen.
  • In den Verträgen der Versicherer ist es ebenfalls üblich, die Erstattungskosten bzw. -Leistungen in Prozent auszudrücken. Hier ist jedoch höchste Vorsicht geboten! Achten Sie genau darauf, auf was sich die Prozentangeben genau beziehen, also wieviel Prozent von was? Manche orientieren sich am Zuschuss der Krankenkassenzuschüsse, andere am gesamten Rechnungsbetrag. Vorzuziehen ist hier meist der Versicherer, der sich in seinen Angaben auf den gesamten Rechnungsbetrag bezieht.
  • Einige Versicherer gehen in ihren Verträgen und den darin enthaltenen Berechnungen pauschal davon aus, dass Sie den Höchstbonus der Krankenkassen auf Ihre Zahnvorsorge bekommen. Selbst, wenn das nicht der Fall ist.

Wir von der Zahnarztpraxis Dr. Schlimbach hoffen, dass wir Ihnen mit unseren Tipps bei der Entscheidung für oder gegen eine Zahnzusatzversicherung helfen konnten. Bitte recherchieren Sie in jedem Fall gründlich die Angebote und wägen sie sorgfältig Ihre Entscheidung ab.

Viele Grüße,

Ihr Praxisteam Dr. Schlimbach.